Text

Ann-Vanessa Ruffer @Facebook

Rangezoomt

Anders als die Ansicht unter dem Mikroskop, in der Bakterien und anderen Organismen wie bunte ungeahnte Wunderwelten erscheinen, lassen sich in meinen Bildern die fotografierten und digital bearbeiteten Motive wage erahnen und doch bleibt am Ende ein Fragezeichen – und das, obwohl sie jeder schon mal gesehen hat.

Man hat eine innerliche Ahnung von dem, was zu sehen ist und erkennt es doch nicht.

Ich sehe und zeige die Welt anders.
Die verkohlte Fettschicht der Pfanne oder die Lamellen der Plastik-Wärmeflasche dienen mir als Bildquelle.

Mal ist die Alufolie aus dem Küchenschrank vor der Linse, mal ein zerbrochenes Trinkglas, Ostereierverpackungen oder schlichte PET-Flaschen.

Für das Auge eines normalen Betrachters vielleicht nicht der Rede wert und bestimmt kein Bild wert – doch ich, eine junge Künstlerin aus der Eifel mit Wurzeln in Bayern, betrachte die Welt ein wenig anders. Auch das Unwichtigste kann schön sein!

Das Pfannenfett ist mit seiner Struktur dienlich für ein Bild das an das Universum erinnert. Alufolie gibt dem Bild eine ungeahnte Haptik obwohl es nur ein Druck ist.

Entscheidend für das Bild ist der Prozess.

An der ungeahnten Schönheit der Bilder sind die technischen Hilfsmittel kaum Schuld.

Der veraltete CamCorder mit Fotofunktion, schießt wenn er in meinen Händen liegt, unerkennbares, scheinbar unbrauchbares Bildmaterial. Doch genau dann ist es für mich so wertvoll.

Je näher die Linse am Objekt, desto fantastischer das Ergebnis – solange es die Schärfe zulässt.

Ab da kann die Verfremdungsarbeit einsetzen.
Mit digitalen Pinselstrichen und anderen Tricks zaubere ich nach und nach ein Bild nach dem Motto „ Aus Scheisse mach Gold“.

„Farbenprächtig, geheimnisvoll und groß sollen die Bilder an der Wand landen. Obwohl ich im Grunde nur Müll fotografiert und verändert habe!“ Ich bezeichne meine Arbeit als Bastelei.

Ein Stückchen hiervon, ein bisschen Kleber drauf und eine neue Fläche drüber, der Pinsel soll ebenso sein Werk vollbringen und Schritt für Schritt entsteht ein Bild, dass sich in Übergröße an jede noch so farbige oder karge Wand schmiedet.

Klingt wie ein Rezept, nur, dass ich dem Entstehungsprozess an sich den meisten Freiraum gebe. Doch auch wie bei der Kocherei hoffe ich am Ende, dass es allen schmeckt… Keine Regeln, nur ein zwei Hände und ein Augenpaar, die bunte Bilder machen.

Vollkommen unprätentiös – und digital.

Besuche die Webseite von Ann-Vanessa Ruffer:
http://annvanart.weebly.com/

#Künstlervorstellung Ann-Vanessa Ruffer - Ann-Vanessa Ruffer - #DigitalArt - Ich sehe und zeige die Welt anders. Ann-Vanessa Ruffer @Facebook Rangezoomt Anders als die Ansicht unter dem Mikroskop, in der Bakterien und anderen Organismen wie bunte ungeahnte Wunderwelten erscheinen, lassen sich in meinen Bildern die fotografierten und digital bearbeiteten Motive wage erahnen und doch bleibt am Ende ein Fragezeichen – und das, obwohl sie jeder schon mal gesehen hat.
Text

Inmotion - Tanz Kunst & Video Kunst - Simon Baucks

Der Kunst Blog präsentiert: Inmotion - Tanz Kunst & Video Kunst - Simon Baucks #Tanzkunst #Videokunst #Kurzfilm

Inmotion from Simon Baucks on Vimeo.

Der Kurzfilm “Inmotion” portraitiert in weniger als fünf Minuten sieben junge Tänzer/innen und erforscht dabei Stilmittel, die nur in der direkten Verflechtung von Tanz, Musik und Film möglich werden. Die zwölf dahinter steckenden Künstler waren zur Drehzeit überwiegend noch Studenten und kamen aus allen Winkeln Deutschlands und…

View On WordPress

Text

Zdenek Sindelar @Facebook @Twitter

Die Neuinterpretation der Werke alter Meister der Kunstgeschichte ist etwas, das viele Künstler der Gegenwart einnimmt. Einige Werte bleiben, während sich andere im Laufe der Jahrhunderte ändern; Deshalb können Arbeiten, die auf den alten Meistern basieren, dem Zuschauer eine Möglichkeit bieten, zu sehen wie sich die Werte im Laufe der Jahre geändert haben, und wie wir es anders sehen.

Zdenek Sindelar, auch bekannt als CuriousZed ist ein Fotograf aus den Niederlanden und ein Teil seiner Arbeit untersucht die Vergangenheit und Gegenwart durch die alten Meister.

In der Passion St. Sidonius erstellt Zdenek ein Bild nach Caravaggios St. Jerome, aber ersetzt ihn durch einen anderen Heiligen von dem römisch-katholischen Pantheon. St Sidonius war ein gallorömischer Dichter, Schriftsteller und Bischof, dessen Schriften von wichtigem historischen Wert sind. Hier ist er bei der Arbeit dargestellt, aber mit moderner Literatur vor ihm und seine rechte Hand umklammert ein Mobiltelefon. Der ikonische Schädel, der künstlerisch mit St. Jerome verbunden ist, wurde durch einen High Heels Schuh ersetzt. Der Künstler macht vielleicht eine ironische Aussage über das moderne Leben – wenn St Sidonius heute noch am Leben wäre, wäre auch er der Social-Media-Sucht und den übermäßigen visuellen Freuden des Alltags erlegen?

In Desolation, sehen wir, was auf den ersten Blick ein klassisches Stillleben zu sein scheint. Doch abgesehen von einem Löwenzahn gibt es keine organischen Gegenstände wie Obst, Wildfleisch oder Blumen. Stattdessen sehen wir sezierte Computer Paneele, Motherboards und Drähte die als Farbblitze aus der Finsternis der Umwelt aufleuchten. Während das traditionelle Stillleben noch versucht, über die Freuden des Lebens oder die Sterblichkeit zu kommentieren, zeigt Zdenek auf das zeitgenössische Chaos, das sich unter der glatten Oberfläche verbirgt.

In einem anderen Stillleben, The Supper, sehen wir ein eher traditionelles Stillleben dargestellt mit verschiedenen Gemüse auf den geschmückten Tisch und einer Vase mit Tulpen – außer, ein Hund hockt erwartungsvoll mit etwas Material um den Hals gewickelt. Was will uns der Künstler durch die Anwendung von Humor zu einem traditionellen, schweren Motiv sagen? Vielleicht gibt es keine Nachricht; aber, das Bild ist schön.

Obwohl einige der Werke von CuriousZed vielleicht seltsam erscheinen, ist es aber dennoch eine Sammlung angenehmer Bilder. Der Künstler beschäftigt sich mit dramatischer Beleuchtung, reicher Farbe und einer starken Zusammensetzung. Er verbeugt sich vor den alten Meistern, dennoch bietet er seinen einzigartigen Blick auf zeitgemäßes Wohnen.

Besuche die Webseite von Zdenek Sindelar:
www.curiouszed.com

#Künstlervorstellung: Zdenek Sindelar - Von Alten Meistern inspiriert @curiouszed #Fotografie #Kunst Zdenek Sindelar @Facebook @Twitter Die Neuinterpretation der Werke alter Meister der Kunstgeschichte ist etwas, das viele Künstler der Gegenwart einnimmt.
Text

Werkvorstellung: Latte macchiato meet cafe crema - Marcel Sinlah Wagner

#Werkvorstellung: Latte macchiato meet cafe crema - Marcel Sinlah Wagner #Kaffeemalerei

Latte macchiato meet cafe crema - Marcel Sinlah Wagner

Latte macchiato meet cafe crema – Marcel Sinlah Wagner

Ein Kunstwerk für Kaffeegeniesser

Nur mir reinem Kaffee gemalt auf hochwertigem Aquarellpapier für Geniesser

Weitere Infos / Das Kunstwerk bestellen via:
www.marcelwagner.ch

View On WordPress

Text

Werkvorstellung: 2014 Am Gartentor - Rudolf Petzinger

#Werkvorstellung: 2014 Am Gartentor - Rudolf Petzinger #Malerei

2014 Am Gartentor - Rudolf Petzinger

2014 Am Gartentor – Rudolf Petzinger

Ein Kunstwerk für Menschen die über unsere Zeit etwas zu sagen haben.

Zwischen Abstraktion und Realismus

Wir leben mit Stress, Hektik, keine Zeit, funktionieren müssen, alles gleichzeitig, @mail, multitasking, mit spitzen Ellenbogen sich durchsetzen…

Massenhafte Reize überfluten unsere Sinne. Vieles passt nicht zusammen. Es entstehen große Kontraste.

Ich…

View On WordPress

Text

Kunstpreise: NAK Preis für Junge Kunst

#Kunstpreise: NAK Preis für Junge Kunst #Kunstpreis

NAK Preis für Junge Kunst

NAK Preis für Junge Kunst
Prijs voor Jonge Kunst
Prix de l’Art Jeune

Gefördert durch die STAWAG, Aachen

In diesem Jahr vergibt der NAK Neuer Aachener Kunstverein zum zweiten Mal den mit 3.000,- EUR dotierten Kunstpreis an Nachwuchskünstlerinnen und –künstler aus der Städteregion Aachen und der Euregio Maas-Rhein. Der Preis wird für Künstler im Bereich Bildende Kunst für Medien wie Malerei,…

View On WordPress

Text

Rudolf Petzinger @Facebook

Malen IST LEBEN

Malen ist meine Arbeit, meine Familie und meine Malerei sind Lebensinhalt.
Alle meine Bilder nebeneinander gestellt, sind ein illustrierter Lebenslauf über 50 Jahre.

Mein aktuelles Konzept:

Wir leben mit Stress, Hektik, keine Zeit, funktionieren müssen, alles gleichzeitig, @mail, multitasking, mit spitzen Ellenbogen sich durchsetzen…

Massenhafte Reize überfluten unsere Sinne. Vieles passt nicht zusammen. Es entstehen große Kontraste.

Ich erlebe aber auch eine ständige Suche nach Ruhe und Alternativen, nach sozialen Kontakten und Freunden. Es wird immer schwieriger die “kleinen Dinge” des Alltags bewusst zu erleben. Ein Kinderlachen, ein Wassertropfen am Grashalm, die sich im Wind bewegenden Kornähren auf dem Getreidefeld, Schmetterlinge auf einer Wiese …

Mit diesem Spannungsfeld im Hintergrund ergibt sich, alles gleichzeitig, meine stilistische Entwicklung und entsprechende Umsetzungen zwischen Abstraktion und Realismus:

Alltagsabstraktionen:
hektisch, nervös, kreuz und quer, schnell, Termine, stressig, rauf und runter, hin und her, unruhig, oberflächlich, laut, überrennen, umgehen, hastig…

Realistische Ruhezonen:
geordnete Verhältnisse, saubere Natur, Halt, Orientierung, Sicherheit, mehr Zeit füreinander, Perspektiven.

Nebeneinander, gegeneinander, miteinander… Ein Wechselspiel der verschiedenen Kräfte. Es ist schwer im Alltag eigene Prioritäten durchzusetzen Wer ist der wichtigste Aspekt im Bild?
Abstraktion oder Realismus? Oder sind beide gleichgewichtig? Welchen Spielraum / Lebensraum lässt der EINE dem ANDEREN?

Trotz der Ruhezonen tobt drumherum Stress und Hektik. Der Betrachter muss / kann sich für eine Seite entscheiden oder zwischen beiden Extremen hin und her pendeln. Wie im richtigen Leben.

Die Ampelfarben ROT – GELB – GRÜN sind Signale ohne das unser Leben garnicht mehr denkbar ist. Durch die Ampel wir´s geregelt.

Besuche die Webseite von Rudolf Petzinger:
www.rpetzinger.de

#Künstlervorstellung: Rudolf Petzinger - ICH BIN, wenn ich male. #Malerei Rudolf Petzinger @Facebook Malen IST LEBEN Malen ist meine Arbeit, meine Familie und meine Malerei sind Lebensinhalt.
Text

Marcel Sinlah Wagner @Facebook

Die Vielfalt und Schönheit der Welt des Kaffees, eines älteren Malmittels, die Farbe des “armen Künstlers”, welche der atmosphärischen Farbigkeit und wärmenden Schönheit einer Darstellung in seinen feinen, nuancenreichen, fast hingehauchten Abstimmungen variiert mit grossem Kontrastspektrum mehr Buntheit verleiht, als es Farbe vermöchte.

Die Energie und das volle Leben, gereift unter tropischer Sonne ist das besondere Geheimnis eines frischen Espressos, das unsere Lebensgeister erweckt. Durch Espresso, mit Wasser und Pinsel auf dem Papier aufgetragen, wird die Vielfalt und die Gemütlichkeit unserer Gedankenwelt und der dabei entstehenden Gespräche in den Bildern von Marcel Sinlah Wagner wiedergegeben.

Marcel Sinlah Wagner, geboren 1964 und überall zu Hause zwischen Europa und Asien, ist seit 2009 als Lebenskünstler tätig mit der Kunst des Lebens.

Ausbildungen als Kunst-, Mal- und Gestaltungstherapeut, Hypnosetherapeut, Paar- und Familientherapeut, Gastwirt und Heimleiter.

Gründer der ersten Non-profit-Galerie der Schweiz, des Jugendheimes Life-Art, des Hufklang-Bier und Restaurant und der Met-Bar Lenzburg

Marcel Sinlah Wagner’s Werke wurden bereits an Einzel- und Gruppenausstellungen mit Bildern, Skulpturen und Objekten in Europa und Asien präsentiert.

Besuche die Webseite von Marcel Sinlah Wagner:
www.marcelwagner.ch

#Künstlervorstellung: Marcel Sinlah Wagner - Kunst für Geniesser #Kaffeemalerei Marcel Sinlah Wagner @Facebook Die Vielfalt und Schönheit der Welt des Kaffees, eines älteren Malmittels, die Farbe des “armen Künstlers”, welche der atmosphärischen Farbigkeit und wärmenden Schönheit einer Darstellung in seinen feinen, nuancenreichen, fast hingehauchten Abstimmungen variiert mit grossem Kontrastspektrum mehr Buntheit verleiht, als es Farbe vermöchte.
Text

Werkvorstellung: Last day of Nirvana - Jürgen Oster

Werkvorstellung: Last day of Nirvana - Jürgen Oster #Fotografie #Fotokunst

Last day of Nirvana - Jürgen Oster

Last day of Nirvana – Jürgen Oster

Ein Kunstwerk für Menschen mit Empathie, die das Besondere mögen.

- – - – -

“Last day of Nirvana”
Fotokomposition aus völlig verschiedenen Aufnahmen
Auflage: 10, Größen von 75 x 50 – 180 x 120 cm, Rahmung möglich.

Foto auf Trägerplatte mit dauerelastischem Silikon hinter Acrylglas kaschiert.

Interpretation und Empfindung bleiben dem Betrachter überlassen.

Weiter…

View On WordPress

Text

Werkvorstellung: Nr. 700 Einfach Tanzen (2014) - Manuel Süess

#Werkvorstellung: Nr. 700 Einfach Tanzen (2014) - Manuel Süess #Malerei

Nr. 700 Einfach Tanzen (2014) - Manuel Süess

Nr. 700 Einfach Tanzen (2014) – Manuel Süess

Ein Kunstwerk für Menschen die gerne Tanzen und etwas Tanzstimmung und Lebensfreude in Ihre Wohnung oder Ihr Büro holen möchten.

- – - – -

Einfach Tanzen

Tanzen; Freuen; Bewegen

- – - – -

Manuel Süess malte das Gemälde Nr. 700 Einfach Tanzen im Jahr 2014 in Rheinfelden in der Schweiz.

Es ist ein Werk seiner Arbeitsreihe Tanzen!. In dieser Serie…

View On WordPress